Zwei Raubüberfälle auf Paketzusteller in Wiesbaden

Die Kripo ermittelt in beiden Fällen und sucht Zeugen.

12.12.2019 | 16:04 Uhr

In Wiesbaden im Bereich Europa- und Rheingauviertel ist es am Mittwoch zu zwei Raubüberfällen auf Paketzusteller gekommen. Laut Polizei wurde ein Paketzusteller der Firma UPS in der Robert-Schumann-Straße durch zwei Unbekannte wegen eines Paketes angesprochen. Im Gespräch sprühte einer der Täter dem 33-jährigen UPS-Fahrer Reizstoff ins Gesicht. Durch die Hilferufe des Geschädigten kam ein Anwohner zu Hilfe; die beiden Täter flüchten unerkannt und ohne Beute vom Tatort in Richtung Konrad-Adenauer-Ring. In der Rüdesheimer Straße kam es zu einem ähnlichen Vorfall mit einem DHL-Paketzusteller. Auch hier wurde der 23-jährige DHL-Fahrer durch einen Unbekannten auf eine Paketzustellung angesprochen und durch Pfefferspray im Gesicht verletzt. Der Täter nahm ein Paket im Wert von mehreren hundert Euro mit und flüchtete vom Tatort.

Ein Tatzusammenhang kann nicht ausgeschlossen werden, da zu beiden Überfällen eine übereinstimmende Täterbeschreibung vorliegt. Einer der Täter soll etwa 20 Jahre alt sein, sei sehr sportlich und war bekleidet mit einer Jeans, einer weinroten Bomberjacke und einer Kappe. Er soll den Angaben der Geschädigten ein "afrikanisches Erscheinungsbild" haben. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Schlagwörter:

Quelle: ADAC