Strafanzeige nach Queerfeindlicher Äußerung

Gegen 19:00 Uhr wollten die Gäste auf das Schiff gehen

11.07.2024 | 06:45 Uhr

Ein Mitarbeiter der Stadt Mainz soll sich diskriminierend und queerfeindlich geäußert haben. Laut dem Polizeipräsidium Mainz sollen am Dienstagabend an einem Schiffsanalger am Stresemannufer zwei Mitarbeiter der Stadt Mainz mit dem Fahrrad unterwegs gewesen sein. Einer der Beiden habe sich laut Polizei queerfeindlich gegenüber der gerade wartenden Fahrgäste geäußert. Vor dem Anleger wollten rund 200 Menschen auf das Ausflugsschiff zur einer Veranstaltung für queere Personen – dem „Rainbow Shipping“. Jetzt wird wegen verhetzender Beleidung ermittelt. Als Strafe sind bis zu zwei Jahre Haft möglich.

Quelle: ADAC