Corona-Fahrplan

In der gestrigen Bund-Länder-Schalte wurde eine Verlängerung des Lockdowns aber auch ein Stufenplan mit Lockerungen beschlossen

04.03.2021 | 07:36 Uhr

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben entschieden den Lockdown um weitere drei Wochen zu verlängern. Ein Stufenplan mit regionalen Lockerungen abhängig der Inzidenzzahl soll uns langsam aus dem Lockdown führen. Die nächste Ministerpräsidentenkonferenz wird am 22. März sein. Die konkreten Lockerungen und Änderungen im kurzen Überblick:

Kontaktbeschränkungen

-Bundesweit dürfen sich nun zwei Haushalte treffen, aber nicht insgesamt mehr als fünf Personen

Ist die 7-Tage-Inzidenz in Regionen unter 35, wie gerade in Mainz (31) (Stand: 03.03.2021), dann dürfen sich drei Haushalte treffen, aber maximal zehn Personen.

Inzidenz-unabhängige Öffnungen:

-seit dem 01.März sind Schulen, Kitas und Friseure geöffnet.

-Buchhandlungen, Blumengeschäfte, Gartenmärkte dürfen ab dem 08. März wieder öffnen.

-für körpernahe Dienstleistungen und Fahrschulen braucht man einen tagesaktuellen Test.

Inzidenz-abhängige Öffnungen:

Ab dem 08. März wird unterschieden zwischen Inzidenzen unter 50 und zwischen 50 und 100. In Mainz mit einer Inzidenz von derzeit 31 dürfen Einzelhandel, Museen, Galerien und Zoos wieder öffnen. Steigen die Zahlen über 50 ist alles nur noch mit vorheriger Terminvergabe möglich. So wäre es jetzt in Wiesbaden, weil dort die Inzidenz bei 64 liegt.

Der nächste Öffnungsschritt tritt frühstens 14 Tage danach in Kraft und frühstens am 22.03.. Dann darf die Außengastronomie, Theater und Kinos wieder öffnen. Bei einer Inzidenzzahl über 50 muss aber jeweils ein tagesaktueller negativer Coronatest vorliegen.

Im letzten Öffnungsschritt, solange die Inzidenz unter 50 bleibt, sind Freizeitveranstaltungen mit maximal 50 Personen draußen erlaubt. Auch Sport ist dann wieder in vollem Umfang möglich.

Notbremse:

Bei allen Lockerungen gilt: Bei drei aufeinanderfolgenden Tagen mit einer Inzidenz über 100 tritt die „Notbremse“ in Kraft. Dann gelten wieder härtere Maßnahmen, wie sie aktuell noch bis zum 07.März gelten.

Testen:

Durch regelmäßiges Testen soll die Infektionslage im Griff gehalten werden. In Schulen und Kitas soll das Personal sowie Schülerinnen und Schüler einmal pro Woche einen kostenlosen Schnelltest erhalten. Das gleiche gilt für Beschäftigte in Präsenz. Für alle asymptomatischen Bürgerinnen und Bürger soll es pro Woche einen kostenlosen Schnelltest in Testzentren und beim Hausarzt geben.

Quelle: ADAC