Wildtierhilfe Wiesbaden e.V.

Was tut man, wenn man ein verletztes oder verwaistes Wildtier findet?

04.03.2021 | 09:35 Uhr

Nadine Vervoort führt seit 9 Jahren die Wildstation Bilche in Wiesbaden auf ihrem privaten Grundstück. Hier hilft sie zum Beispiel verletzten Gartenschläfern, Eichhörnchen oder Igeln und päppelt diese wieder auf. Aber auch Notrufe wegen verletzten Füchsen oder verwaisten Waschbären haben sie bereits erreicht. Mit dem neu gegründeten Verein Wildtierhilfe Wiesbaden e.V., möchte sie jetzt noch mehr Tieren helfen.

Schon seit einiger Zeit konnte Nadine Vervoort die teilweise 10 eingehenden Notrufe am Tag nicht mehr alleine stemmen. Deshalb wurde nach einem Infoabend, den sie im Oktober 2020 veranstaltete, der Verein Wildtiere Wiesbaden e.V. gegründet. Zusammen mit vier weiteren Personen möchte sie jetzt eine neue Wildtierstation in Wiesbaden aufbauen. Dafür hat der Verein bereits eine Wiese vom Umweltamt Wiesbaden zur Verfügung gestellt bekommen. Hier sollen in naher Zukunft verschiedene Gehege für verletzte und verwaiste Wildtiere gebaut werden. „Es ist unsere Pflicht den Tieren zu helfen, die wegen uns in Not geraten sind“, so Nadine Vervoort. Der Verein sucht für den Aufbau aktuell noch Sponsoren und Mitglieder. Aber auch Futter- und Sachspenden sind willkommen. Wer den Verein unterstützen möchte, der kann dies gern über wildtierhilfe-wiesbaden.de oder über die Wildstation Bilche tun.

Quelle: ADAC