Knochenfunde in Wiesbaden

Der 600.000 Jahre alte Schulterknochen eines Wollnashorns wurde bei Bauarbeiten gefunden

23.09.2020 | 07:56 Uhr

Beim Bau einer neuen Gashochdruckleitung in Wiesbaden wurden die Überreste eines wohl 600.000 Jahre alten Wollnashorns ausgegraben. Bei Maßnahmen am Unteren Zwerchweg um die Bohrung eines Tunnels vorzubereiten, legten Mitarbeiter von ESWE Versorgung in neun Metern Tiefe den versteinerten Schulterknochen eines zwei Tonnen Ur-Nashorns frei. Der Bau wurde von einer Archäologischen Fachfirma begleitet, die den Fund zur zuständigen Abteilung des Landesamts für Denkmalpflege Hessen brachte, wo sie begutachtet und analysiert wurde. ESWE Versorgung hat die Knochenfunde als Dauerleihgabe des Landes bekommen und plant, sie zusammen mit Informationstafeln, im ESWE Energie CENTER dem Atrium des Verwaltungsgebäudes oder auf Messen der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Quelle: ADAC