Schutzmaßnahmen gegen Afrikanische Schweinepest

Die betroffenen Kreise und Kommunen haben reagiert

18.06.2024 | 07:47 Uhr

In Hessen wurde am Wochenende der erste Fall Afrikanischer Schweinepest nachgewiesen. Innerhalb einer Sicherheitszone gelten daher besondere Schutzmaßnahmen. Das Wildschwein wurde nahe einer Landstraße südlich von Rüsselsheim gefunden. Betroffen ist auch die Stadt Wiesbaden. In der Allgemeinverfügung der Stadt werden der Transport von Hausschweinen, die Haltung und der Umgang mit tierischen Produkten geregelt. Auch ein Jagdverbot und eine Leinenpflicht für Hunde wurde erlassen. Auch die Kreisverwaltung Mainz-Bingen hat gestern für die nächsten zwei Wochen ein Jagdverbot und strenge Hygienevorschriften für Schweinehalter beschlossen. Laut der Kreisverwaltung ist im Landkreis Mainz-Bingen noch kein infiziertes Schwein gefunden worden. Nach aktuellem Stand ist für Landwirte die bevorstehende Getreideernte möglich.

Quelle: ADAC