Wohnungslos in Mainz

Die Stadt bietet Führungen an, die einen Einblick in das Leben von Obdachlosen bieten

22.09.2020 | 06:47 Uhr

Über eine halbe Millionen Menschen in Deutschland sind wohnungslos. Für Menschen mit festem Wohnsitz ist dieses Thema oftmals sehr weit weg und ihnen ist nicht bewusst, was es wirklich bedeutet keinen Wohnsitz zu haben. Genau da setzt die Cityseelsorge Mainz an. Zusammen mit der Starthilfe hier in Mainz bietet sie Stadtführungen an. Diese werden von einem ehemaligen Wohnungslosen geführt. Ziel der Führungen ist es, einen Einblick in das Leben der Betroffenen zu geben und somit mehr Verständnis zu schaffen. Es ist wichtig, den Mut zum Austausch mit Wohnungslosen zu haben, denn dahinter steckt oft eine sehr spannende Geschichte. Und schnell wird einem klar: oft reicht eine Verknüpfung unglücklicher Zufälle und dieses Thema kommt sehr nah.

In Mainz gibt es für Wohnungslose viele Hilfs- und Austauschangebote: die Beratungsstelle der Starthilfe, Übernachtungsmöglichkeiten im Thaddäusheim und das Heinrich-Egli-Haus, Kleiderkammern und Versorgungshilfen von der Pfarrer-Landvogt-Hilfe an der Zitadelle und ein monatlicher Mittagstisch der Dom-Pfarrei Mainz. All diese Angebote wären ohne Ehrenamtliche nicht möglich. Wenn ihr euch engagieren möchtet, dann schaut am besten mal auf der Seite der Caritas vorbei.

Die Führungen „Wohnungslos in Mainz“ finden unregelmäßig statt, die Termine findet ihr unter der Cityseelsorge oder dem Veranstaltungskalender der Stadt Mainz.

Quelle: ADAC