Vor >>

Aktuelles aus der Region

Ammoniak-Geruch in der Luft

Ein Großaufgebot der Wiesbadener Feuerwehr musste heute am frühen Morgenzu einem Gewerbebetrieb in der Biebricher Allee ausrücken. Der Grund: Ein Leck in einer Kühlanlage. Hier war laut Feuerwehr Ammoniak ausgetreten. Ammoniak kann schon in den geringsten Mengen stark riechen und zu Reizungen führen. Die Einsatzkräfte versuchten dann, eine Geruchsbelästigung für die Anwohner zu vermeiden. In den angrenzenden Bereichen wurde die Luft gemessen. Es stellte sich dann raus, dass sich der Ammoniak-Geruch nicht ausgebreitet hatte und es keine Gefahr ausging. Das Leck in der Kühlanlage wurde behoben. Insgesamt waren rund 110 Einsatzkräfte vor Ort.

Viel zu viele Flugzeuge über der Unimedizin

Die Uniklinik in Mainz hat jetzt aktuelle Ergebnisse zum Thema Fluglärm vorgestellt. Auf einem Gebäude der Klinik hat eine Fluglärmmessstation seit 2013 Daten gesammelt. Wie die Ergebnisse jetzt zeigen, hat es eine drastische Zunahme an Überflügen an der Unimedizin gegeben. Der Lärm sei besonders für die Herzpatienten in der Klinik problematisch. Nach den Ergebnissen würden aber auch schon Maßnahmen wie ein steilerer Anflug und eine höhere Flughöhe den Lärm reduzieren.

Wiesbadener Feuerwehr im Dauereinsatz

Die Wiesbadener Feuerwehr hatte gestern Abend noch alle Hände voll zu tun. Erst kam es nach eigenen Angaben gegen 20:45 Uhr an einem abgeernteten Getreidefeld Nähe „Kahle Mühle“ in Biebrich zu einem Flächenbrand. Dann reihten sich noch unmittelbar zwei Küchenbrände am Römerberg und in der Steinmetzstraße dazu. Es entstanden hier höhere Schäden. Die Wohnung am Römerberg ist vorübergehend nicht mehr bewohnbar. Wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftungen wurden zwei Bewohner in eine Klinik eingeliefert. Außerdem mussten die Feuerwehren während der turbulenten Phase noch zu diversen Kleineinsätzen ausrücken. Es mussten ein Wasserschaden, Türöffnungen und einige Tierrettungen sowie diverse Rettungs- und Notarzteinsätze im gesamten Stadtgebiet erledigt werden.

Kulturheim in Weisenau wird aufgemöbelt

Das Kulturheim in Weisenau darf sich jetzt über Fördermittel des Landes in Höhe von fast vier Millionen Euro freuen. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat den Förderbescheid jetzt übergeben. Mit dem Geld soll das Kulturheim in Weisenau, ähnlich wie einige Mainzer Bürgerhäuser, in Schuss gebracht werden.Geplant ist unter anderem ein neues, größeres Foyer und ein neuer Mehrzweckraum. Hier sollen in Zukunft Veranstaltungen mit bis zu 650 Personen stattfinden können. Bis zur Fastnachtskampagne 2021 soll das neue Kulturheim dann einsatzbereit sein.

Planungsunterlagen Emser Straße ausgelegt

Die Planungen der Umgestaltung an der Emser Straße in Wiesbaden gehen weiter voran. Nach Angaben der Stadtverwaltung können alle Interessierten jetzt die Planungsunterlagen in Augenschein nehmen. Geplant ist, das Hotel zwischen der Platter Straße und der Emser Straße komplett zu erneuern.Außerdem soll hier ein neues Wohn- und Geschäftshaus sowie eine Kita entstehen. Wer sich die Unterlagen angucken will, kann das beim Stadtentwicklungsdezernat. Die Unterlagen stehen aber auch online unter www.wiesbaden.de/auslegung zur Verfügung.

SVWW testet wieder

In gut zehn Tagen startet der SV Wehen Wiesbaden in der zweiten Liga in die Saison. Heute steht noch das vorletzte Testspiel auf dem Plan. Das Team von Chefcoach Rüdiger Rehm ist beim VfB Ginsheim zu Gast. Am kommenden Sonntag steht dann noch das Licher-Fan-Fest rund um die Brita-Arena auf dem Programm. Hier treffen die Wehen Wiesbadener um 15:00 Uhr auf den portugiesischen Erstligisten Boavista Porto. In der Liga startet der SVWW dann am Sonntag in einer Woche zuhause gegen den Karlsruher SC.

Gegen die Einsamkeit

Ein Projekt gegen Einsamkeit im Alltag haben die beiden Wiesbadener Studentinnen Alina Lonzick und Lea Hirt ins Leben gerufen. Auf der Website WIR! Für Wiesbaden finden Menschen aus dem ANTENNE MAINZ Land Links und Angebote mit anderen in Kontakt zu kommen und aus der eigenen Isolation aufzutauchen: https://www.wirfuerwiesbaden.de/.