Vor >>

Aktuelles aus der Region

1.Ingelheimer Halbe

Am Sonntag startet der 1. Ingelheimer Halbe – Sebastian Münster Stadtlauf. Zur Organisation hat sich bereits im November ein Verein gegründet und mit der Planung begonnen. Die Halbmarathonstrecke verläuft durch ganz Ingelheim. Es können aber auch nur fünf oder zehn Kilometer gelaufen werden. Über eine Nachmeldung kann sich noch bis 30 Minuten vor dem Lauf am Sonntag um 9:30 Uhr angemeldet werden. Alle Infos rund um den Lauf gibt's auf www.der-ingelheimer-halbe.de.

Keine Straßenbahnen am Wochenende

Am Wochenende muss die Mainzer Verkehrsgesellschaft an mehreren Stellen im Mainzer Stadtgebiet am Straßenbahnnetz arbeiten. Deshalb fahren in ganz Mainz am Wochenende keine Straßenbahnen. Auf allen Strecken wird ein Ersatzbusverkehr eingerichtet. Einige Straßenbahnhaltestellen können nicht von den Bussen angefahren werden. Die Busse fahren deshalb in der Regel die nächstgelegene Bushaltestelle an. Welche Haltestellen davon betroffen sind, gibt‘s auf http://www.mvg-mainz.de/aktuell/aenderungen/details/artikel/gleisbauarbeiten-busse-statt-bahnen-nach-bretzenheim-und-zum-lerchenberg.html

 

Einschränkungen Parcusstrasse

Durch die Bauarbeiten kommt es auch in der Parcusstraße in Mainz zu Einschränkungen. Das haben die Mainzer Stadtwerke jetzt mitgeteilt. Ab Sonntag wird der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen hier auf eine Fahrspur beschränkt. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich gut zwei Wochen bis zum 11.Juni.

Tourismus in Rheinhessen

Rheinhessen wird für Touristen immer beliebter. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Im ersten Quartal 2017 sind die Gästezahlen im Vergleich zum Vorjahr um 7,8% angestiegen. Rheinhessen hat hier knapp 205.000 Gäste empfangen. Damit hat Rheinhessen die höchste Steigerung der Gästezahl der 9 überprüften Touristenregionen. In ganz Rheinland-Pfalz hat das Statistische Landesamt rund 1,4 Millionen Gäste im ersten Quartal gezählt, ein Plus von 1,2 Prozent gegenüber 2016.

geklauter Bus

In Wiesbaden-Nordenstadt hat ein unbekannter Täter gestern Mittag in einem geklauten Bus eine Fußgängerampel an der Kreuzung Stolbergerstraße und Ostring umgefahren und ist anschließend vom Unfallort geflüchtet. Das hat die Wiesbadener Polizei jetzt mitgeteilt. Die eingeleiteten Ermittlungen ergaben, dass der Bus unmittelbar vor dem Verkehrsunfall in der Siemensstraße, geklaut wurde. Zur Suche wurde unter anderem der Polizeihubschrauber eingesetzt. Das Fahrzeug ist mittlerweile wieder aufgetaucht. Es ist Nachmittags einem Mainzer bei der Bauerngasse auf Höhe Rheinstraße im Bereich einer Baustelle aufgefallen. Als das Fahrzeug Abends immer noch dort stand, informierte sich der Mainzer via Internet und alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte.

Radfahrer gerettet

Die Wiesbadener Einsatzkräfte haben am Mittwochabendabend einen gestürzten Radfahrer vom Kellerskopf gerettet. Der Mann war bei Rambach im Wald vom Kellerskopf gestürzt, hat den Notruf gewählt, konnte seinen genauen Standort aber nicht angeben. Von der Zentralen Leitstelle wurden umgehend Rettungskräfte alarmiert, um den Verletzten noch vor Einbruch der Dunkelheit zu finden. Während des gesamten Einsatzes wurde telefonisch Kontakt zum Verletzten gehalten. Ein Polizeihubschrauber konnte mit Hilfe der Wärmebildkamera und durch Lichtsignale des Verletzten, den Unfallort ermitteln. Der Verletzte wurde durch den Rettungsdienst vor Ort versorgt und zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Wiesbaden weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Radfahrer im Wald nicht die ausgewiesenen Radwege verlassen sollten.

Umfrage "Leben in Wiesbaden"

Zur Umfrage "Leben in Wiesbaden 2016" sind jetzt auch die Ergebnisse für den „Persönlichen Aspekte“ erschienen. Hier wurden persönliche Bewertungen, Einschätzungen und Wahrnehmungen der Wiesbadener abgefragt. Gut bewerten die Befragten die persönlichen Beziehungen in ihrer Stadt. 85% sind hier sehr zufrieden oder zufrieden. Sorgen machen sich die Teilnehmer besonders um die Umweltverschmutzung, um soziale Ungerechtigkeit und um Rassismus. Alle zwei Jahre wird in einer repräsentativen Umfrage das gesamte Leben in Wiesbaden untersucht. Befragt wurden hierfür rund 2.600 Menschen.